Probiotika können Darmentzündungen wie Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa spürbar lindern

Probiotika können Darmentzündungen wie Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa spürbar lindern

Amerikanischen Wissenschaftlern ist es gelungen, einen speziellen Stamm von Milchsäurebakterien zu züchten, die die Symptome von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa spürbar lindern kann. Das stäbchenförmige Bakterium „Lactobacillus acidophilus“ wird von der Lebensmittelindustrie bereits zur Herstellung von Sauermilchprodukten eingesetzt. Dieses probiotische Bakterium produziert im menschlichen Darm wichtige Nährstoffe und stellt u.a. Wasserstoffperoxid und Milchsäure her und verdirbt so unerwünschten Mikroorganismen die Lebensgrundlage.

Frühere Lactobacillus-Arten unter Verdacht

Frühere Tests mit bestimmten Lactobacillus-Arten standen jedoch unter Verdacht, Immunzellen zur Produktion entzündlicher Stoffe anzuregen, was nicht im Sinne der Betroffenen war. Den Wissenschaftlern ist es erstmals gelungen, ein Gen dieses Bakteriums auszuschalten, das für die Produktion dieser entzündlichen Säure verantwortlich ist. Diese “überarbeitete” Form des Bakteriums hat nun einen anderen, besseren Effekt: Es übt eine beruhigende Wirkung auf das Immunsystem aus, das bei Autoimmunerkrankungen wie Morbus Crohn sonst überreagiert. In Tierversuchen konnte die Hypothese belegt werden:
Die bekannten Symptome einer Darmentzündung sanken deutlich, wenn die Mäuse den Lactobacillus mit der Nahrung aufnahmen.

Erkrankten Tieren ging es nach 7 Tagen besser

Im Gegensatz zu ihren “Kollegen”, die mit dem unveränderten Bakterium behandelt wurden, genossen die Mäuse, die mit der modifizierten Version von „Lactobacillus acidophilus“ gefüttert wurden, eine völlig neue Lebensqualität:
weniger Durchfall, kaum Blut- und Gewichtsverlust. 90% der Mäuse, die nach der Behandlung mit „Lactobacillus acidophilus“ und vor der Aktivierung des Morbus Crohn behandelt wurden, blieben sogar gesund!

Neue Hoffnung für Morbus Crohn-Patienten?

Obwohl die genauen Gründe dieser erstaunlichen Abläufe noch nicht genau bekannt sind, gehen die Wissenschaftler davon aus, dass der Bakterienstamm das Immunsystem dazu bringt, entzündungsfördernde gegen entzündungshemmende Stoffe einzutauschen. Lesen Sie auch den Erfahrungsbericht einer Betroffenen (hier klicken)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>